Osteopathie für Mutter und Kind

Die Geburt ist eine außergewöhnliche Erfahrung für Mutter und Kind, in der Regel aber auch mit Kraftanstrengung und Durchhaltevermögen verbunden. Dabei spielt die Beweglichkeit der Schädelknochen eine große Rolle.

Die Schädelknochen müssen sich während des Geburtsprozesses geschmeidig bewegen, damit sich die Schädelnähte übereinander schieben können. Durch schwierige Geburten kann es zu stärkeren Deformierungen kommen, sodass es zu Dysfunktionen im Bereich der Schädelknochen, der Wirbelsäule und anderen Strukturen im Körper kommen kann.

Schiefhals, asymmetrische Entwicklungsstörungen, Überstreckungstendenzen des Kopfes und Schlafstörungen sind häufig gefundene Symptome, die Neugeborene belasten können*.

Osteopathie für Klein- und Schulkinder

Der aufrechte Gang, Wachstumsschübe, der Eintritt in die Pubertät... Schon allein die physiologischen Entwicklungsstufen verlangen dem Kind einiges ab. Jedes Kind hat dabei sein eigenes Entwicklungstempo – und trotzdem gibt es Gründe, warum Ihr Kind den nächsten Entwicklungsschritt, der bereits hätte kommen sollen, noch nicht tun kann. Hauptverursacher von Blockaden in diesem Alter sind Unfälle, Stürze, Organbelastungen sowie nicht korrigierte Fehlhaltungen im Säuglingsalter*.

*Aus rechtlichen Gründen gebe ich erneut den Hinweis:
In der Benennung der beispielhaft aufgeführten Anwendungsgebiete liegt kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände. Die genannten Anwendungsgebiete beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen in der hier vorgestellten Therapierichtung Osteopathie selbst. Nicht für jeden Anwendungsbereich besteht eine relevante Anzahl von gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen, d.h. evidenzbasierten Studien, die die Wirkung bzw. therapeutische Wirksamkeit belegen.